Thomas Gänszler: Die Poesie des Funktionale

Thomas Gänszler: Die Poesie des Funktionale

Datum

19.11.2014

Zeit

19:00

Kategorie

Opening

Kalender

Google

iCal

Location

UBIK Space

Linke Wienzeile 72
1060 Vienna

Google Maps

»Wie Gegenstände des Alltags zu Kunst werden, thematisierte bereits Marcel Duchamp. Doch Thomas Gänszler arbeitet nicht mit Fundstücken, sondern seine Skulpturen geben nur vor, Gebrauchsgegenstände zu sein, und imitieren deren Materialität und Form. Vielleicht auch im Sinne Kants, der keinen Unterschied zwischen den Erscheinungen der Dinge und den Dingen an sich machte. Der Künstler bezieht den Begriff des Formalismus auf die Bedingungen der künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten im Allgemeinen. In seinen Objekten versucht er die Voraussetzungen zu bedenken, unter denen Kunst überhaupt zu Kunst werden kann, gleichzeitig verhandelt er auch die Veränderung der Bedeutungszuweisungen durch den Betrachter.
Die Beschäftigung mit der Unschärfe des Mediums bzw. die Thematisierung des Mediums als Material per se führte zu den Sprühbildern von Thomas Gänszler, deren Oberfläche sowohl Parameter der Fotografie als auch der Malerei zeigt. Die Materialunschärfe wird auf das Medium erweitert, das damit ein ›Hybrid zwischen Zeichnung, Fotografie und Malerei darstellt‹, so der Künstler.«

Silvie Aigner